Menü

Kalorien in Tomaten [der große Abnehm-Guide]

von Christian_86 | Lebensmittel

Mai 12
Kalorien in Tomaten

Du bist mit Freunden beim Italiener. Auf deinem Teller wartet eine leckere Pizza. Was wäre die Pizza ohne Tomatensauce? Aber stecken eigentlich viele Kalorien in Tomaten?

Auch in Spaghetti Bolognese oder Tomaten-Mozzarella-Salat begegnen dir die Kalorien in Tomaten. 

Das runde Gemüse bringt zahlreiche Vorzüge mit, die dich beim Abnehmen toll unterstützen. Nicht umsonst gilt die Tomate als Superfood.

Dabei stechen 3 Gründe hervor, weshalb Abnehmen mit Tomaten so interessant ist.

Mit diesem Tomaten-Guide hast du beste Chancen.

1. Welche Sorten gibt es?

Im Sortenregister findest du mittlerweile über 3.800 (!) Tomatensorten. Und dazu kommen noch all die privaten Züchtungen.

Wir haben es also mit einem „Fass ohne Boden“ zu tun. Ich möchte dir hier nur die wichtigsten Sorten präsentieren:

Stabtomaten: Sind wohl die weltweit am Stärksten verbreitete Sorte. Dabei machen sie rund 70 % des Welt-Tomaten-Anbaus aus.

Strauchtomaten: Insgesamt weniger ergiebig als Stabtomaten. Denn Stabtomaten bilden rund 50 % mehr Früchte aus.

Salattomaten: Werden auch als Rundtomaten bezeichnet. Typisch für sie ist der saftige Geschmack. Sie wiegen zwischen 60 und 100 Gramm. Zu ihr gehört auch die gelbe Sorte „Goldene Königin“.

Cocktailtomaten: Auch sie schmecken sehr aromatisch. Ihr Gewicht liegt zwischen 60 und 100 Gramm. Und du findest sie häufig in Salaten.

Kirschtomaten/Cherrytomaten: Gehören zu den süßesten und kleinsten Tomatensorten. Sie wiegen nur rund 20 Gramm. Du findest sie rund, oval oder länglich. Die ovalen Sorten heißen auch Datteltomaten.

Roma-Tomaten: Haben eine längliche Form und erinnern mich an eine Walze. Deshalb werden sie auch als Eiertomaten bezeichnet. 

Fleischtomaten: Sehr große Früchte mit vielen Kammern im Innern. Sie wiegen zwischen 100 Gramm und können mehrere Hundert Gramm schwer werden. Und wachsen bevorzugt in Ländern mit sehr warmem Klima. Ich kann mich noch sehr gut an einen Urlaub auf Mallorca erinnern. Dort habe ich die mit himmelweitem Abstand leckersten, saftigsten und aromatischsten Fleischtomaten meines Lebens gegessen. 

Rispentomaten: Erinnern bei ihrer Reifung an Tauben. Im Gegensatz zu allen anderen Tomatensorten reifen sie an der Rispe von unten nach oben.

2. Wieviel Gramm wiegt eine Tomate?

Du fragst dich jetzt vielleicht „Was soll denn diese Frage?“ Das Gewicht der Tomaten unterscheidet sich jedoch erheblich. 

Um die Frage nach den Kalorien in Tomaten zuverlässig beantworten zu können, müssen wir also erst auf das Gewicht schauen. Hierzu hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittel eine umfangreiche Studie durchgeführt.

Darin werden die 4 Sorten Kirschtomaten, Cocktailtomaten, Strauchtomaten und Fleischtomaten untersucht:

Sorte

Gewicht in g (Mittelwert)

Kirschtomaten

11,3 g

Cocktailtomaten

36,8 g

Strauchtomaten 

110,0 g

Fleischtomaten 

200,2 g

Wie du siehst, ist hier Tomate nicht gleich Tomate. Wir kennen das auch von Bananen. Auch hier schwanken die Größe und damit das Gewicht enorm. Das wirkt sich dann auch in den Kalorien in Bananen aus.

Im Mittelwert wiegen Tomaten also zwischen 11 und 200 Gramm. Je nach Sorte. Fleischtomaten wiegen laut der Studie in der Spitze allerdings sogar 285 (!) Gramm. 

Das Gewicht von Tomaten liegt zwischen 11 Gramm und 200 Gramm

Allerdings gibt es gerade bei den Fleischtomaten Züchtungen, vor denen man Angst kriegen könnte. So werden diese teilweise bis zu 1 Kilogramm schwer. Bei solch großen Gewichtsunterschieden innerhalb der einzelnen Sorten schwanken auch die Kalorien in Tomaten.

3. Kalorien in Tomaten und Tomatenprodukten

Du möchtest abnehmen? Endlich nähern wir uns der entscheiden Frage: Wie stark belastet eine Tomate nun deine Kalorienbilanz? Schauen wir endlich auf die Kalorien in Tomaten und anderen Tomatenprodukten:

Sorte

Kalorien *

Kohlenhydrate (in g)

Eiweiß 

(in g)

Fett

(in g)

Tomate, frisch

16,2

2,6

1

0,2

Tomaten, getrocknet

140,8

15,9

5,8

6

Tomaten-Ketchup

98,5

23,2

1,2

0,1

Tomaten-Ketchup, light

70,9

16,6

0,9

0,1

Tomatenmark

118

20,6

6,2

1,2

Tomatensaft

14,8

2,9

0,8

0

Tomatensoße, Packung

60,4

7,4

1,4

2,8

* pro 100 g (gilt auch für Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett)

Du kannst direkt sehen, dass die Kalorien in Tomaten (frisch) sehr gering ausfallen. Damit kannst du das (meist) rote Gemüse mit bestem Gewissen auch in großen Mengen genießen.

Denn die Tomate gehört zu den heiß begehrten Lebensmitteln mit einer geringen Kaloriendichte. Das bedeutet: wenige Kalorien bei großer Menge. Und du bist satt danach.

Die Kalorien in Tomatensoße und Tomaten-Ketchup fallen schon etwas höher aus. Bei Ketchup sollten deine Alarmgocken läuten. Denn die Kalorien im Tomaten-Ketchup stammen zum größten Teil aus Zucker. 

Die Kalorien in Ketchup stammen zum Großteil aus Zucker

Und Zucker ist leider überhaupt kein Sattmacher. Sondern hauptverantwortlich dafür, dass Übergewicht heute ein Gesellschaftsproblem ist. Auch ungesunde Fette haben ihren Anteil daran.

Deshalb gehört Tomaten-Ketchup auch zu den Lebensmitteln mit einer hohen Kaloriendichte. Das bedeutet: viele Kalorien bei geringer Menge. Und du bleibst hungrig danach.

Interessanterweise stecken rund 141 Kalorien in Tomaten (getrocknet). Nicht, dass du mir jetzt vom Stuhl fällst. In jedem Fall solltest du hier ein wachsames Auge haben. Dasselbe gilt auch für die Kalorien in Trockenobst.

Achte deshalb unbedingt auf die Kalorienmenge. Denn eine Handvoll getrockneter Früchte kann deiner Kalorienbilanz schnell Probleme bereiten. 

Selbstverständlich bringen Trockenfrüchte große Mengen an Mineralstoffen und Ballaststoffen mit. Aus gesundheitlicher Sicht sind sie definitiv eine Empfehlung. Aber bitte nur in Maßen genießen.

Wie du siehst, stecken auch fast keine Kohlenhydrate in Tomaten. Sie stehen somit auch bei Low Carb-Anhängern hoch im Kurs.

Es stecken kaum Kohlenhydrate in Tomaten.

Neben der geringen Menge an Kalorien in Tomaten ist auch der hohe Wassergehalt ein ganz, ganz großer Pluspunkt. Im Abschnitt „Abnehmen mit Tomaten“ erfährst du mehr dazu.

4. Kalorien in Tomaten im Vergleich zu anderen Gemüsesorten

Neben den Kalorien in Tomaten stehen auch andere Gemüsesorten weit oben in der Gunst der Deutschen. Werfen wir daher einen Blick auf die Kalorien in Gurken, Paprika und Zwiebeln:

Sorte

Kalorien *

Kohlenhydrate (in g)

Eiweiß 

(in g)

Fett

(in g)

Gurke

13

2,2

0,6

0,7

Paprika

35,3

6,4

1,3

0,5

Zwiebel

26,2

4,9

1,2

0,2

* pro 100 g (gilt auch für Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett)

Die Kalorien in Gurken und Zwiebeln stehen den Kalorien in Tomaten in nichts nach. Sie bewegen sich auf einem ähnlich geringen Niveau. Einzig die Kalorien in Paprika liegen etwas über den Kalorien in Tomaten. Das ist aber wirklich Jammern auf allerhöchstem Niveau. 

Es stecken auch kaum Kalorien in Gurken, Paprika und Zwiebeln

Du kannst auch bei Gurken, Paprika und Zwiebeln bedenkenlos zugreifen. Nun siehst du auf einen Blick, weshalb du mit Gemüse nichts falsch machen kannst beim Abnehmen.

Diese Gemüsesorten haben ebenfalls einen sehr hohen Wasseranteil. Und enthalten viele, sättigende Ballaststoffe.

Ich rede aber nur vom Gemüse an sich. Und nicht von mächtigen Soßen oder Badewannen voll Öl, in denen dein Gemüse liegt.

Wenn ich Coaching-Kunden frage, was es bei ihnen zum Abendessen gibt, höre ich oft: „Ich esse eigentlich nur Gemüse. Das brate ich mir in der Pfanne.“ Ab jetzt wird es interessant. Meine nächste Frage lautet dann: „Und wieviel Öl verwendest du?“ Mal ist es 1 Teelöffel. Mal sind es 3 Esslöffel.

So kann aus einem sehr kalorienarmen Gericht mit 2oo Kalorien schnell ein Ölbad mit 500 Kalorien werden.

Gemüse bietet dir im Vergleich zu anderen Beilagen wie etwa Nudeln einen riesigen Vorteil. Du kannst dich mit nur 100 bis 200 Kalorien daran satt essen. Je nach dem, wie große dein Hunger ist. 

Die Kalorien in Tomaten liegen bei 500 Gramm (etwa 3 Stück) bei gerade einmal 100 Kalorien. Andere Lebensmittel sprengen schon bei 200 Gramm deine Kalorienbilanz. Bei Nudeln oder Reis bewegst du dich dann nämlich bei etwa 700 Kalorien.

5. 3 Gründe fürs Abnehmen mit Tomaten

1) Kaum Kalorien in Tomaten

„Es stecken ja kaum Kalorien in Tomaten. Dann brauche ich jetzt ja nur noch Tomaten essen, um abzunehmen.“ Halt. So einfach ist es natürlich auch nicht. 

Das wäre ja auch zu schön, um wahr zu sein. Zumindest, wenn du dauerhaft abnehmen willst. Und genau das willst du. Wie funktioniert dann aber Abnehmen mit Tomaten auf lange Sicht?

Insgesamt wäre es viel zu einseitig, nur Tomaten zu essen. Du brauchst auch viel (hochwertiges) Eiweiß, um nachhaltig abzunehmen. Mehr dazu findest du im Artikel zu Kalorien in Eiern oder Kalorien in Hähnchenbrust. Ebenso brauchst du komplexe Kohlenhydrate. Diese findest du in den Kalorien in Reis. Zudem sind auch die richtigen (ungesättigten) Fettsäuren enorm wichtig. Wie etwa in der Avocado. Du findest dein Abnehmglück also nicht nur alleine mit der Frage „Wie viele Kalorien hat eine Tomate?“.

2) Ein toller Kalium-Lieferant

Dank des hohen Kaliumanteils wirkt die Tomate übrigens entwässernd. Und das ist ein großer Vorteil für deinen Wasserhaushalt. So erlebst du weniger böse Überraschungen auf deiner Waage. 

Bisher hast du vielleicht unter Wassereinlagerungen gelitten. Dabei isst du kaum etwas , nimmst aber schnell mal 1 oder 2 Kilos zu. Die Wassereinlagerungen können einem wirklich ganz schön zu schaffen machen. Die Kalorien in Tomaten helfen dir hierbei eindeutig.

3) Dein Durstlöscher

Willst du abnehmen, sollten Tomaten unbedingt ein fester Bestandteil deines Speiseplans sein. Denn sie punkten noch mit einem sehr hohen Wasseranteil. Die Tomate besteht nämlich zu 93 bis 95 % (!) aus Wasser. 

Tomaten liefern dir sehr viel Wasser.

Solltest du also zu den Wenig-Trinkern gehören, übernehmen Tomaten noch eine weitere elementare Funktion beim Abnehmen. Denn ohne ausreichende Wasser-Zufuhr wirst du kaum abnehmen können.

So gewinnt Abnehmen mit Tomaten nochmal eine ganz neue Bedeutung. Es geht also um weit mehr als Frage „Wie viele Kalorien hat eine Tomate?“

Kein Wunder also, dass fast keine Kalorien in Tomaten stecken. Dabei erinnert sie mich an die ebenfalls sehr geringe Menge an Kalorien in Gurken. Ebenfalls ein exzellenter Wasser-Lieferant. Orientiere dich weiter an den Lebensmitteln mit einer geringen Kaloriendichte.

6. Vielseitiges Lebensmittel

Wir finden die Tomate roh in Scheiben oder Würfeln. Im Salat, auf dem Brot oder separat. Genauso lässt sie sich aber auch ganz vielseitig verarbeiten. 

So ist sie der Hauptbestandteil in Tomatensuppe, Tomatensaft oder der beliebten Tomatensoße.

Ich persönlich esse die Tomate am Liebsten in Scheiben geschnitten auf ein Käsebrot. Dazu noch eine Prise Meersalz. Und fertig ist ein einfaches und leckeres Gericht.

Vorsicht bei der Lagerung: Lagere Tomaten besser nicht im Kühlschrank. Dabei gehen nicht nur Geschmack, sondern auch Nährstoffe verloren. Reife Tomaten kannst du bis zu 2 Wochen lang lagern. In der Regel gehen während dieser Zeit kaum Nährstoffe verloren. 

Tomaten sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden.

Tipp für den Einkauf: Im Optimalfall hat die Tomate ein sehr intensives Aroma. Leider ist das nicht bei allen Sorten der Fall. Bei schwachem Aroma kannst du davon ausgehen, dass sie sehr unreif geerntet wurden. Die meisten Nährstoffe enthalten Tomaten aus dem Freien. Gewächshaus-Tomaten können da nicht ganz mithalten. 

7. Vitamine und Mineralstoffe in Tomaten

Das Lieblingsgemüse der Deutschen versorgt dich umfassend mit allen Vitaminen und Nährstoffen. Das rote Gemüse hilft vor allem bei sehr einseitigen Diäten, Mangelerscheinungen auszugleichen. Da du aber nachhaltig abnehmen möchtest, machst du einen großen Bogen um harte Diäten oder einseitige Ernährung 😉 

Wusstest du das? Interessanterweise lässt sich anhand der Größe der Tomate nicht sagen, wie viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind. Dies hängt vielmehr vom Standort und einem reifen Zustand bei der Ernte ab. Daher können kleinere Tomaten deutlich mehr Nährstoffe liefern als große Tomaten.

7.1 Vitamine in Tomaten

Ich sehe immer wieder, dass viele Leute Vitamin-Präparate nehmen. Dabei muss man sich doch nur ein bisschen mit Lebensmitteln beschäftigen. Mit den Kalorien in Tomaten machst du einen tollen Anfang. Denn das kleine, runde Vitalpaket liefert dir richtig viele  Vitamine:

Vitamine in Tomaten

Menge*

in % des Tagesbedarfs - Männer

in % des Tagesbedarfs - Frauen

Vitamin A (Beta Carotin)

593 μg

59,3

74,1

Vitamin B1

0,06 mg

5,0

5,5

Vitamin B2

0,04 mg

2,9

3,6

Vitamin B6

0,1 mg

6,7

8,3

Vitamin C

19 mg

17,3

20,0

Vitamin E (Tocopherol)

0,8 mg

5,7

6,7

Die Tomate ist ein erstklassiger Vitamin A-Lieferant. So decken 100 Gramm bereits fast 60 % des Tagesbedarfs von Männern und fast die Hälfte des Tagesbedarfs von Frauen. Vitamin A ist wichtig für die Gesunderhaltung deiner Haut. Zudem unterstützt es dein Sehvermögen erheblich.

Daneben ist das runde Gemüse ein toller Lieferant des Vitamin B-Komplexes. Die B-Vitamine unterstützen ein reibungsloses Funktionieren deines Zentralen Nervensystems. Außerdem sind sie an unzähligen Stoffwechselabläufen beteiligt.

So haben Vitamin B1 für den Kohlenhydrat-Stoffwechsel und Vitamin B6 für den Eiweiß-Stoffwechsel eine überragende Bedeutung.

Bereits mit etwa 3 mittelgroßen Tomaten deckst du deinen Tagesbedarf an Vitamin C. Dieses Power-Vitamin kräftigt dein Immunsystem. Zudem verbessert es die Aufnahmefähigkeit von Eisen.

7.2 Mineralstoffe in Tomaten

Werfen wir auch einen Blick auf die wichtigsten Mineralstoffe in Tomaten:

Mineralstoffe in Tomaten

Menge*

in % des Tagesbedarfs - Männer

in % des Tagesbedarfs - Frauen

Eisen

0,3 mg

3,0

2,0

Kalium

235 mg

5,9

4,1

Zink

0,1 mg

1,0

1,4

Hier sticht der hohe Kaliumanteil ins Auge. Bereits 100 Gramm Tomaten decken hier rund 6 bzw. 4 % des Tagesbedarfs von Männern bzw. Frauen. Kalium hat eine überragende Bedeutung für das Flüssigkeitsgleichgewicht in deinem Körper. Über das Wasser in Tomaten haben wir oben schon gesprochen.

Der hohe Kaliumanteil der Tomate bewirkt übrigens zudem, dass die Giftstoffe aus deinem Körper gespült werden.

8. Wie gesund sind Tomaten?

Die Tomate versorgt dich mit einem ganzen Gesundheitsprogramm. 

Dein Sonnenschutz: Eine Teilnehmergruppe mit 10 Personen  ergänzte ihren Speiseplan 3 Monate lang täglich mit 55 g Tomatenmark und 10 g Olivenöl. Die Kontrollgruppe (ebenfalls 10 Personen) aß nur Olivenöl zusätzlich. 

Das Ergebnis: Die Testgruppe, die Tomatenmark aß, hatte einen 33 % größeren Schutz gegenüber Sonnenbrand.

Dennoch solltest du jetzt nicht auf die Sonnencreme verzichten und stattdessen einen Eimer Tomaten essen. Die Schutzwirkung durch die Tomate liegt nur bei einer Sonnencreme mit geringem Lichtschutzfaktor. 

Zudem enthält die Tomate Prokollagen. Dieses Protein sorgt für die Erhaltung deiner natürlichen Hautstruktur. Im Endeffekt erscheint deine Haut jünger. Bislang waren vor allem eiweißreiche Lebensmittel wie Eier für eine solche Wirkung bekannt.

Daneben schützen Tomaten vor Herzinfarkt, Schlaganfall und Arteriosklerose.

Das rote Gemüse schützt zudem auch vor Krebs. Laut eines US-amerikanischen Instituts vor allem vor Lungen- und Prostatakrebs. 

Wie du siehst, wirkt die Tomate günstig gegenüber fast allen schwerwiegenden Erkrankungen.

All diese Vorzüge sind hauptsächlich auf das Lykopin in der Tomate zurückzuführen. Schauen wir es uns daher etwas näher an.

9. Tomaten und Lycopin

Du hast den Begriff Lycopin noch nie gehört? Macht nichts. Das ging mir auch mal so. Das Antioxidanz Lycopin hat aber zahlreiche Vorzüge. Daher weiß ich nun immer „Lycopin + Tomaten = Das gehört zusammen“.

Lycopin ist ein Farbstoff der Carotinoide und verleiht der Tomate ihre prächtige rote Farbe. Es hat eine starke anti-oxidative Wirkung. Und schützt somit deine Zellen. Die anti-oxidative Wirkung ist übrigens typisch für Lebensmittel mit roter oder dunkelblauer Farbe. 

Lycopin besitzt noch eine weitere, starke Eigenschaft: es kommt zu keinen Verlusten beim Kochen. Denn es handelt sich um einen wasser-unlöslichen Stoff. 

Durch Kochen kann die Verfügbarkeit des wertvollen Antioxidanzes sogar deutlich erhöht werden. Bei Vitaminen wie etwa Vitamin C sieht das ganz anders aus. Da kommt es immer zu merklichen Kochverlusten.

Wusstest du das? Je stärker die Tomate verarbeitet ist, desto besser können ihre Nährstoffe vom Körper aufgenommen werden. In Tomatenmark findest rund 55 Milligramm Lycopin pro 100 Gramm Tomaten.

Eine rohe Tomate enthält dagegen nur etwa 9 Milligramm. Beachte aber bitte, dass es beim Kochen zu starken Nährstoff-Verlusten kommen kann. Koche die Tomaten daher nicht zu lange.

10. Woher kommt die Tomate eigentlich?

Schon mal den Begriff „Peruanischer Apfel“  gehört? Oder „Apfel der Liebe“? Oder „Goldapfel“? Macht nichts. Bis vor Kurzem ging es mir auch nicht anders. Das sind allesamt weitere Bezeichnungen für die Tomate. 

Insbesondere der Goldapfel hat in Italien eine große Bedeutung. Du hast vielleicht schon mal „Pomodoro“ gehört. Auf italienisch heißt das „Goldapfel“.

Wissenswertes: Jeder Mensch in Deutschland isst rund 25 Kilogramm Tomaten pro Jahr. Der Konsum hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen.

Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tomaten liegt bei rund 25 Kilogramm.

Die Tomate gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Somit ist sie eng verwandt mit anderen Speisepflanzen wie etwa der Kartoffel oder Paprika. 

Streng genommen werden die Früchte der Tomate auch als Beeren bezeichnet.

Ursprünglich stammt die Tomate aus Mittel- und Südamerika. Bereits die Maya haben das rote Gemüse von 200 v. Chr. bis 700 n. Chr. als „Xitomati“ angebaut. Insbesondere in Mexiko wurden bei Ausgrabungen sogar noch alte Samen gefunden.

Nach Europa gelangte die rote Frucht vermutlich um 1500 durch Columbus. 1544 bezeichnete der Italiener Pietro Andrea Mattioli die Tomate als „Promi d‘oro“ (Goldapfel). Dabei wurde sie das erste Mal schriftlich festgehalten.

Der größte Tomaten-Produzent ist China mit rund 56,3 Mio. Tonnen. Mit weitem Abstand folgen auf den Plätzen 2 und 3 Indien und die USA mit 18,3 bzw. 13 Mio. Tonnen.

Die größten europäischen Anbauer sind Italien und Spanien mit 6,4 bzw. 4,7 Mio. Tonnen. Beim Gewächshaus-Anbau spielen zudem die Niederlande mit 900.000 Tonnen eine große Rolle.

Die Äpfel der Liebe erleben bei uns in Deutschland zwischen Juni und Oktober ihre beste Zeit. Während der anderen Monate stammt die Tomate auf deinem Teller wahrscheinlich aus Holland oder von den Kanarischen Inseln.

11. Fazit

Das Lieblingsgemüse der Deutschen überzeugt wirklich auf ganzer Linie. 

Du findest kaum Kalorien in Tomaten. Zudem besitzt sie einen sehr hohen Wassergehalt von bis zu 95 (!) %. Solltest du zu den Wenig-Trinkern gehören, dann greif zur Tomate. Bei 2 Tomaten trinkst du gleichzeitig ein Glas Wasser.

Auch aus Nährstoffsicht geht mein Daumen ganz steil nach oben. Denn sie ist ein absolutes Vitalpaket. Etwa 3 Tomaten decken bereits deinen gesamten Vitamin C-Tagesbedarf Bedarf. Mit der Tomate verwöhnst du deinen Körper aus gesundheitlicher Sicht.

Beim Begriff Superfood bin ich immer sehr skeptisch. Die Lebensmittel-Industrie wirft mit diesem Prädikat häufig nur so um sich. Die Tomate verdient diesen Titel aber ohne Zweifel!

Ich weiß auch schon, was ich bei meinem nächsten Mallorca-Urlaub in großen Mengen essen werde 😉

Viel Spaß mit den Kalorien in Tomaten!

Abnehmglück Signatur

Über den Autor

Seit 2011 beschäftige ich mich intensiv mit den Themen Ernährung und Gewichtsveränderung. Seit 2014 gebe ich Coachings im Rahmen der Steuer-Methode, die ich entwickelt habe. Ansonsten bin ich gerne in Bewegung und liebe Haferflocken mit Beeren, Nüssen und einem Schuss Honig. Vor einigen Jahren habe ich übrigens auch einen Master im Bereich Finanzen gemacht. So, jetzt weißt du erstmal das Wichtigste über mich.

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Online Empfehlungen Health
One.com recensioner Paperblog BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor foodfeed - Ernährung " "
nach oben